Unternehmen

Die Geschichte der Marke Heyda

v.l.n.r. Hermann Schlegel, Hugo von der Heyden

1902

Hermann Schlegel und Hugo von der Heyden gründen in Hagen eine Fabrik für Geschäftsbücher und Schulbedarf namens „Schlegel & von der Heyden“


1938

Das Unternehmen wird in die Kommanditgesellschaft Heyda-Werk, Schlegel & von der Heyden umgewandelt und bringt als erstes Unternehmen Schulbedarf und Lernmittel in genormten Größen heraus.

Firmengebäude, Ausstellungsraum

1945 - 1990

Firmengebäude brennt 1943 bis auf die Grundmauern nieder. Es folgt ein jahrzehntelanger Wiederaufbau mit kontinuierlichen Modernisierungsmaßnahmen und Produktentwicklungen beginnt. Tonpapier und Fotokarton werden ins Sortiment aufgenommen, ein neues Firmengebäude am Stadtrand entsteht.


1990

Die klassischen Bastelkarton- und –papiersortimente werden um Papiere mit Motiv erweitert. Damit ziehen trendige Dessins in das HEYDA-Sortiment ein.

Heyda Neubau

2000

Die Marke entwickelt sich zu einem der bedeutendsten Bastelkarton- und papieranbieter der Kreativbranche. Die Firmengebäude in der Innenstadt werden zu klein und ein Neubau mit großzügigem Verwaltungs- und Logistikbereich entsteht.


2007

Heyda wird als erste Kreativmarke Teil der Baier & Schneider GmbH & Co. KG. Neue Märkte und Vertriebskanäle werden erschlossen.

Die Geschichte der Knorr prandell

Erkennungszeichen 1825

1825

Der Ursprung geht auf die Familie Bamberger zurück, die eine kleine Zuckerbäckerei im fränkischen Mitwitz gründete. Erkennungszeichen wird die Honigbiene, da sie wichtige Grundstoffe für die kleine Firma liefert.


1840

Palmblätter aus Kuba werden erstmals importiert, woraus sich der Geschäftsbereich Korbwaren entwickelt.


1920

Lege- und Geschicklichkeitsspiele als auch Holzperlen und Kleinteile werden ins Sortiment aufgenommen.

1949

Die kleine Unternehmung wird unter neuen Inhabern zu Knorr, Friedrich & Co. umbenannt und präsentiert erstmals Bastelprodukte und Floristikerzeugnisse.

Heyda Neubau

1958

Alfred Prandell gründet den „Steckenpferd-Bastel-Verlag“, später die Prandell creative hobbies GmbH und baut das Sortiment aus


1985

KNORR entwickelt sich zum Branchenführer der deutschen Kreativmarken. Zusammenschluss der beiden Marken KNORR, Friedrich & Co. und Prandell creative hobbies GmbH zu KNORR prandell.

Ende der 80er Jahre bis Anfang 2013

Turbulente Jahrzehnte prägen das Unternehmen und die Marke KNORR prandell. Die Raab Karcher Gruppe kauft KNORR prandell auf, später wird es Teil der Gütermann AG. Die KNORR prandell GmbH wird erneut veräußert. Man firmiert ab 2010 unter der Bezeichnung „Creative Hobbies Group“. 2013 endet deren Geschäftsbereich mit der Insolvenz.

Mai 2013

Baier & Schneider GmbH & Co. KG ergänzt sein Kreativengagement und übernimmt sowohl die Firma wie auch die Markenrechte von KNORR prandell.

v.l.n.r. Hermann Schlegel, Hugo von der Heyden
Messe / Ausstellungsraum bei Baier & Schneider

Die Kreativmarken HEYDA und KNORR prandell bei Baier & Schneider

HEYDA und KNORR prandell stehen für ihre Sortimentsvielfalt rund um das Thema Basteln. Das Sortiment beinhaltet alles zu den Bereichen: Papier & Karton, Stempel, Stanzer & Sticker, Allgemeines Basteln, Werkzeuge & Klebstoffe, Schmuck, Textil, Gießen, Modellieren, Wachs, Farben als auch zu Dekoration & Floristik. Die Stärken der beiden Marken liegen in der Entwicklung innovativer Sortimente, der Bereitstellung erstklassiger Qualität und flächendeckender, persönlicher Beratung.

So wird sichergestellt, dass Bastlerinnen und Bastler erstklassige Kreativartikel von HEYDA und KNORR prandell dauerhaft über den Handel beziehen können.